Wallenfelser Höhenweg - 6

Start: Wanderparkplatz Flößerhaus in Wallenfels (380 m ü. NN)
Strecke: Wallenfels – Schindelthal – Neuengrün – Wolfersgrün – Wellesberg – Schnappenhammer – Wallenfels
Länge: 18 km (Rundwanderweg)
Markierung: Nr. 6 / blau auf weißem Grund
Dauer: 5 – 6 Stunden
Schwierigkeit: mittelschwer, stellenweise anspruchsvoller Charakter
Differenz: 725 Höhenmeter

Beschreibung

a) Von Wallenfels nach Neuengrün 7,5 km

Vom Wanderparkplatz am Flößerhaus wandern wir bis zur Ortsmitte entlang der Wilden Rodach auf demFlößerweg (Floßhaken - grün). Wir passieren dabei die Obere Schleuse, ein technisches Schaudenkmal aus dem Jahr 1915. Auf Höhe des alten Forsthauses zweigt der Weg zum Schloßberg ab. Der Anstieg macht dem Wallenfelser Höhenweg zwar alle Ehre, doch wird man mit einem herrlichen Blick von der Schloßbergkapelle(E - 2,5 km) hinunter auf die Flößerstadt entschädigt. Die Kapelle wurde 1923 zur Erinnerung an die Gefallenen des 1. Weltkrieges an der Stelle der früheren Burg Waldenfels erbaut und ist ein Wahrzeichen von Wallenfels. Eine empfehlenswerte Alternative ist die Wanderung von der Pfarrkirche St. Thomas (fertig gestellt im Jahr 1869) aus über den terrassenförmig angelegten Bergfriedhof und die Serpentinen des zur Schloßbergkapelle führenden Kreuzweges (nicht markiert!).

Von der Kapelle aus wandern wir - parallel zum Nortwaldweg (blaues N) - an mehreren Wegekreuzen vorbei durch stille Wälder auf dem Bergrücken dem kleinen Weiler Schindelthal (E - 5,5 km) entgegen. Ein schattiger Platz unter der Dorflinde lädt zur Rast ein. Über einen gut ausgebauten Flurweg kommen wir nach 2 km auf die Höhe bei Neuengrün mit phantastischen Ausblicken hinüber nach Neufang und Birnbaum mit seinem Aussichtsturm. Das typische und vielfach prämierte Rundangerdorf Neuengrün (608 m ü. NN) wird geprägt von der kleinen, aber schmucken Kuratiekirche Mariä Himmelfahrt. Vom Dorfanger aus streben radial alle Straßen aus dem Kleinod, eine davon ist die links aus dem Ort führende Verbindungsstraße nach Wolfersgrün.

b) Von Neuengrün zurück nach Wallenfels 10,5 km

Der Verbindungsstraße folgen wir mit der gebotenen Vorsicht am linken Straßenrand. Herrliche Rundblicke in nahezu alle Himmelsrichtungen lassen das Wandererherz höher schlagen. Nach etwa 1 km kommen wir zu einem nach rechts in ein Waldstück abbiegenden Weg. An der Waldlichtung liegt vor uns das 574 hoch gelegeneWolfersgrün (E - 10 km) mit seiner 1948 errichteten katholischen Filialkirche St. Georg und einigen sehenswerten Martern im Umfeld. Ein wunderbarer Abenteuerspielplatz nahe der Kirche ist ein Muss für die mitwandernden Kinder. Vorbei am alten Forsthaus zieht sich der nahezu ebene Weg dann auf dem Höhenrücken entlang von Wiesen und Feldern zum Weiler Wellesberg (E - 12 km). Der Blick schweift über die lang gezogenen Seitentäler der Wilden Rodach hinweg auf dicht bewaldete Gebiete des Frankenwaldes.

Nach weiteren 2 km auf dem Kammweg (parallel zum Naturlehrpfad Lamitztal) und einem kurzen aber steilen Abstieg erreichen wir in südlicher Richtung das an der Mündung der Lamitz in die Wilde Rodach gelegeneSchnappenhammer (E - 14 km).

Neben dem Einstieg zum Naturlehrpfad Lamitztal (auf 5 km Länge viel Wissenswertes über eines der schönsten Frankenwaldtäler) treffen wir auch auf die Floßlände, dem Startpunkt der Schaufloßfahrten (Anmeldung: www.wallenfels.de).

Nach dem vorsichtigen Überqueren der Bundesstraße 173 kommen wir zum Geh- und Radweg entlang derWilden Rodach. Das für den Frankenwald typische weite Wiesental zieht sich westwärts bis zur Flößerstadt Wallenfels. Vorbei an der Brücke zur Köstenschmölz und dem wildromantischen Steilhang der "Schwarzen Wand" erreichen wir nach 2 km die Sport- und Freizeitanlagen von Wallenfels. Über einen Holzsteg gelangt der Wanderer zurück zum Parkplatz am Flößerhaus in Wallenfels, dem Ausgangspunkt der Tour.

Wer nicht auf dem Radweg laufen möchte, kann ab Schnappenhammer auch den am gegenüber liegenden Berghang verlaufenden Flößerweg nehmen. Dazu ist bei der Floßlände die Bundesstraße zu überqueren und nach dem Parkplatz der weiteren Beschilderung des gut ausgebauten Flößerweges zu folgen. Nach etwa 2 km auf Waldwegen erreichen wir die Verbindungsstraße nach Presseck und damit auch den in Richtung Wallenfels parallel markierten Nortwaldweg. Durch den Wallenfelser Forst wandern wir auf geschotterten Wegen nach weiteren 2 km zum Ausgangspunkt am Flößerhaus.